Sebastian Hahn

Nur ein paar Schnipsel von mir...

Gelesen: „Frontal“ von John Scalzi

Anknüpfend an den hervorragenden Science Fiction-Roman „Das Syndrom“ von John Scalzi erschien im letzten Jahr die Fortsetzung „Frontal“. Vor ein paar Tagen habe ich den Roman gelesen, ob er qualitativ an den exzellenten Vorgänger anknüpfen konnte, verrate ich im eigentlichen Blog-Eintrag… Weiterlesen...

Gelesen: „Agent der Sterne“ von John Scalzi

Hach! Gute Science Fiction kann mich immer wieder begeistern. Wenn sie dann auch noch kurzweilig und voller Humor ist, gilt das gleich doppelt. Und all diese Faktoren sind bei „Agent der Sterne“ von John Scalzi erfüllt. In diesem Blog-Eintrag berichte ich von meinem Lese-Erlebnis. Weiterlesen...

Gelesen: „Das Spiel“ von Stephen King

Wie schon bei meinem Blog-Eintrag zu „Dolores“ erwähnt, ist der Roman mit einem anderen an einer zentralen Stelle eng verknüpft, diesen musste ich dann also gleich noch lesen. Es handelte sich um „Das Spiel“ von Stephen King. Hier berichte ich von meinem Leseerlebnis und diversen interessanten Verknüpfungen. Weiterlesen...

Gehört: „Doctor Sleep“ von Stephen King

Vor ein paar Tagen habe ich das Hörbuch von „Doctor Sleep“ von Stephen King (gelesen vom wie immer unschlagbaren David Nathan) durchgehört, was mir, da es bereits zum zweiten Mal soweit war, immer noch ein großes Vergnügen bereitete. In diesem Blog-Artikel erzähle ich vom Buch und seinem Vorgänger („Shining“), ohne allerdings zu spoilern, versprochen! Weiterlesen...

Gelesen: „Dolores“ von Stephen King

Nach meinem kleinen Ausflug in die nicht von Stephen King verfasste Literatur drängte es mich zurück: „Dolores“ stand auf dem Programm – und es war bislang eines der besten King-Bücher, was aus meinem Mund ein wirklich großes Lob ist, da ich sehr viele kenne (und die meisten davon mag). Weiterlesen...

Gelesen: „Helix. Sie werden uns ersetzen“ von Marc Elsberg

Es war mal wieder Zeit für ein bisschen „variatio delectat“, daher bin ich mal wieder von meinen sonst üblichen Stephen King-Romanen ausgeschert und habe mir „Helix. Sie werden uns ersetzen“ von Marc Elsberg gelesen. Ganz abgesehen von der spannenden Geschichte werden hier Fragen aufgeworfen, mit denen sich mehr oder weniger alle Wissenschaftler unserer Zeit in irgendeiner Form früher oder später auseinandersetzen müssen. Faszinierend! Weiterlesen...

Gelesen: „Der Staubozean“ von Bruce Sterling

Ich habe meinen Horizont hinsichtlich lesenswerter Science Fiction-Autoren ein bisschen erweitert und mein erstes Buch von Bruce Sterling gelesen: „Der Staubozean“. Eingebettet in Anlehnungen an „Der Wüstenplanet“ und „Moby-Dick“ entfaltete der Autor bereits 1977 eine zeitlose und sehr faszinierende Geschichte. Weiterlesen...

Gelesen: Die „Neuromancer“-Trilogie von William Gibson

Angeregt von einem kurzen Dialog in Stephen Kings Roman „Puls“ habe ich mir die „Neuromancer“-Trilogie von William Gibson besorgt und komplett durchgelesen. Nach einem gescheiterten Anlauf, ein anderes Werk des visionären Science Fiction-Autors zu lesen, war dies eine äußerst angenehme, wenn nicht gar erfrischende Erfahrung. Weiterlesen...

Gehört und gesehen: „Puls“

Vor ein paar Wochen berichtete ich davon, den Roman „Puls“ von Stephen King gelesen zu haben. Nun habe ich mir zuerst das Hörbuch, dann die (mir vorher nicht einmal bewusst gewordene) Verfilmung angesehen – über beide berichte ich in diesem Blog-Eintrag. Weiterlesen...

Gelesen: „Puls“ von Stephen King

Ich habe mal wieder einen spannenden Roman von Stephen King gelesen, in diesem Beitrag erzähle ich davon, wie ich auf diesen Roman gekommen bin, was in groben Zügen darin passiert (aber ohne größere Spoiler), wie er mir gefallen hat – und noch einen kleinen Bonus… Weiterlesen...

Gelesen: „Stark – The Dark Half“ von Stephen King

Lange habe ich diesen Roman vor mir hergeschoben, da ich vor etwa ein bis zwei Jahren kurz hineingelesen und nicht gleich einen „Draht“ zur Geschichte gefunden habe. Nun habe ich es erneut versucht – WOW! Dieses Mal hat mich die Geschichte binnen weniger Seiten eingefangen und bis zum Ende nicht mehr hergegeben. Kein Wunder, dass der Roman von vielen Stephen King-Fans besonders geschätzt wird, er ist es absolut wert… Weiterlesen...

Gelesen: Der gesamte „Erdsee“-Zyklus von Ursula K. Le Guin

Nur durch Zufall las ich im Frühjahr 2018 vom Tod der Autorin Ursula K. Le Guin, die von vielen anderen Autoren sehr geschätzt wurde. Also besorgte ich mir ein Buch, das ich aber erst einmal beiseite legen musste, da noch so viele andere herrliche Bücher vor mir lagen. Dann aber nahm mich bereits der erste Band so gefangen, dass ich schließlich den gesamten „Erdsee“-Zyklus (mit sechs Bänden) ohne Unterbrechung las. Weiterlesen...

Gelesen: „Blackout – Morgen ist es zu spät“ von Marc Elsberg

Auf eine Empfehlung hin habe ich mir bereits vor Jahren den Roman zugelegt, kam aber gefühlt „ewig“ nicht zum Lesen, weil noch so viele andere Bücher anstanden. Als ich mir den Roman dann endlich vorgeknöpft habe, ließ er mich ein paar Tage lang nicht mehr los, bis ich ihn von der ersten bis zur letzten Seite durchgelesen hatte. Ohne den Inhalt groß zu spoilern, kann ich schon hier verraten: Es lohnt sich! Weiterlesen...

Gehört: „Erhebung“ von Stephen King

Heute berichte ich von einem erstaunlich kurzen Werk von Stephen King, das noch recht frisch auf dem Markt ist: „Erhebung“. Zuerst hielt ich es für eine abgewandelte Variante des alten Bachmann-Buchs „Thinner – Der Fluch“, doch dieser Eindruck täuschte absolut, denn die Geschichte geht zwar von einer ähnlichen Ausgangssituation aus (ein dicker Mann wird auf unerklärliche Weise immer dünner), doch dann entwickelt sich alles komplett anders weiter… Weiterlesen...

Neues Lesefutter

Nach einer nicht gerade geringen Anzahl an gelesenen Seiten in den Romanen von John Scalzi und Stephen King habe ich mich aus Interesse dem „Erdsee“-Zyklus von Ursula K. Le Guin zugewandt – und mich auf angenehme Weise überraschen lassen. Hier gibt es einen kurzen Zwischenbericht nach den ersten zwei der sechs Bände des Zyklus. Weiterlesen...

Gelesen: „Der wilde Planet“ von John Scalzi

Zugegeben, der Roman ist nicht mehr der jüngste, aber das ändert nichts daran, dass er ganz hervorragend ist. Für mich war die Lektüre geradezu eine Erleuchtung, und das schreibe ich, nachdem ich vorher schon alle fünf Teile von „Krieg der Klone“ gelesen und mehrfach durchgehört habe. Weitere Details zu diesem exzellenten Roman gibt's im eigentlichen Artikel! Weiterlesen...